Anna Breitenbach

kurz


Wolkenwanderung

Die Sonne kommt raus!
Haben wir doch immer
freudig gerufen, als wir
noch nicht so bewölkt
waren, im Haus.

Ab Sonntag, 21.03. | online Stuttgarter Lyrik-Cast in Farbe
Stadtbibliothek Stuttgart - Crossmedialer Pod- und Video-Cast
Eine Lyrikanthologie für die Augen und Ohren.
30 Lyrikerinnen und Lyriker der Literaturszene Stuttgart und Region haben dafür je zwei Gedichte geliefert, gelesen von Ulrike Goetz und Götz Schneyder. Zwölf davon wurden ausgewählt und von der Stuttgarter Künstlerin Hanna Wenzel illustriert.
Die zeichnerischen Entstehungsprozesse sind als Video zu sehen. Ein audiovisuelles Lyrikerlebnis, das neue und ungewöhnliche Zugänge bietet!
Stuttgarter Lyrik_Cast



Stadtbibliothek Stuttgart am Mailänderplatz
Frauenbilder.Sichtfelder, G:sichtet 6, Gatzanis Verlag – Präsentation
Lesung Anna Breitenbach + Lifezeichnen Maren Profke
24.2.2021 - 19:30 – Max-Bense-Forum

Stadtbibliothek Stuttgart

Livestream auf YouTube



AB beim SchamrockFestival 2016 in der Pasinger Fabrik
Schamrock-Festival-2016


Buchveröffentlichungen:



Kunstband Frauenbilder.Sichtfelder
in der Reihe G:sichtet Nr. 6 im Gatzanis Verlag, Stuttgart 2020
Im Kunstband Frauenbilder.Sichtfelder geht es nicht ruhig zu, sondern leidenschaftlich und lustvoll. In sechs Kapiteln wird aus dem Leben von Frauen erzählt. Verschiebungen lassen Frauenbilder kippen und Gewohntes fremdeln. Schräge Sichten geben den genauen Blick auf das Subjekt frei – so Anna Breitenbachs Ansatz. Maren Profke zeigt schonungslos das Verborgene hinter dem Sichtbaren, auch in farblichen oder objekthaften Serien. Die beiden Künstlerinnen gehen mit all ihren Mitteln der Frage nach: Welche Bilder macht man sich und welche Bilder hat man von sich?
Im Buchhandel oder bestellbar hier: info@gatzanis.de oder signiert, bei mir!









Häuserdichte. Fanzine mit Maren Profke
2. Auflage! - Ital. Übersetzung: Di casa in casa
dieUmweltDruckerei, Hannover 2018, 2020


















Haus und Hof, Sachen, Leute. Brauchbare Gedichte
Haus und Hof, Land und Straßen, Sachen: Da geht ’s um die Niederungen und Zumutungen des Alltags. Da tauchen fremde Leute auf, auch Bekannte, jedenfalls Lebewesen: Vampire, Lampentiere, Sammler …
Kunstvoll einfach, leidenschaftlich lyrisch – Anna Breitenbachs Gedichte sind poetische Scheinwerfer, geben ein anderes Licht auf die Habe, auf Besitz und Beute, auf die gewohnte Welt: wer ich bin? Und wo. Und mit wem? – lakonisch, lustvoll komisch: eine genau etwas verrückte Sicht, mit der aber ganz gut zu sehen ist.

»Das Bestechende an den Gedichten von Anna Breitenbach ist: dass sie Mumm haben. Und das Schönste: Kaum biegt man um die Ecke des Satzes, stößt man auf Überraschungen und entwaffnende Erkenntnisse.« Hellmuth Opitz

mehr Lesungen